Beteiligung

Im Juli geht es weiter mit dem FAIRSTAGE Beteiligungsforum – dieses Mal in etwas anderem Format! Wir freuen uns auf folgende Veranstaltungen:

15.07.24: BETEILIGUNG UMSETZEN: GRUNDLAGEN UND TOOLS

10-17h, tak (Theater Aufbau Kreuzberg), Prinzenstraße 85 F, 10969 Berlin

Auch im Juli ist Eure und Ihre Beteiligung wieder gefragt: FAIRSTAGE setzt sich weiter mit Fragen der Mitbestimmung und Mitgestaltung an Theatern sowie der hierarchiearmen Zusammenarbeit in Gruppen auseinander. Am 15. Juli veranstaltet FAIRSTAGE den Arbeitstag „Beteiligung umsetzen: Grundlagen und Tools“ im tak (Theater Aufbau Kreuzberg). Von 10-17 Uhr wollen wir gemeinsam Beteiligungspotentiale durchspielen und den Sprung aus der Theorie in die Praxis wagen. Neben Einblicken in bereits erprobte Ansätze stehen Austausch und konkrete Strategieentwicklung von Beteiligungsmöglichkeiten an Institutionen im Fokus dieser Arbeitssession.

Die Veranstaltung ist kostenfrei, wir bitten um Anmeldung unter info@fairstage.berlin

15. Juli 2024
9:30 – 10:00 Uhr Ankommen 
10:00 – 10:15 Uhr Begrüßung und Vorstellung des vorangegangenen Beteiligungsforums „Betileigungsprozesse in der Praxis: Konkrete Strategien und Tools für einen fairen Arbeitsalltag“

Anne Scheider

10:15 – 11:15 Uhr Vortrag und Übung 

Gelebte demokratische Praxis in Theatern, Kollektiven und anderen Arbeits- zusammenhängen

Aufbauen auf die Betzavta-Methode des Adam-Institute for Democracy and Peace Jerusalem stehen praktische, gruppendynamische Ansätze rund um die Frage „Wie geht Demokratie im persönlichen Umfeld, in der Kultureinrichtung, im Team?“ im Zentrum.

Marc-Oliver Krampe
11:15 – 11:30 Uhr Pause 
11:30 – 12:15 Uhr

Vier Inputs zu vorhandenen Modellen der Beteiligung:

Wiebke Hagemeier und Friederike Dunger:

Der Kinderbeirat des GRIPS-Theaters in Berlin

Frieda und Wiebke bringen ihre Erfahrungen zur Beteiligung von Kindern am GRIPS Theater und dem deutschlandweiten Netzwerk Beteiligung an Kinder- und Jugendtheater mit. Ausgehen von den Versuchen vieler Theater, junges Publikum auch an den Theaterstrukturen zu beteiligen wollen sie sich darüber austauschen, welche Begegnungsformate es zwischen Kindern und Erwachsenen braucht, welche Rolle die eigen künstlerische Expertise in Beteiligungsprozessen spielen kann und wo sich Adultismus überall zeigt.

Leyla Ercan:

Diversitätsorientierte Organisations-entwicklung am Staatstheater Hannover

Leyla Ercan beleuchtet Beteiligungsprozesse im Kontext von Diversitätsentwicklung in Theatern:
Wie stehen Wunsch und Wirklichkeit im Verhältnis? Was war angestrebt? Was wurde erreicht?
Wovon hängt das Gelingen und das Scheitern von Beteiligung ab? Was hat geklappt und warum? Was ist gescheitert und warum?
Aus den gewonnen Erkenntnissen werden Empfehlungen abgeleitet.

Nicole Oder:

Von einer kollektiven Leitung zu einem Theater der Vielen: das tak

Die Kollektive Leitung des tak ist im Prozess, sich ‚produktiv‘ aufzulösen und zu transformieren. Der Kollektive Gedanke soll auf noch mehr Schultern verteilt werden. Mit dem Artist Village ist das Team weiterhin in dem Prozess begriffen, eine Gruppe von internationalen, in Berlin ansässigen Künstler*innen immer tiefer in den Denkkreis des TAK e.V. und des tak Theaters einzuladen.

Sonja Baltruschat:

Prozess und Beteiligung – die Grundvoraussetzung für wirksame Antidiskriminierungsklauseln und Codes of Conduct

Von Absichtserklärungen und Haltungspapieren für die Schublade zu relevanten Tools für unsere Arbeitspraxis. Sonja Baltruschat beschreibt anhand der Arbeit mit der Antidiskriminierungsklausel am Theater an der Parkaue, wie flexible Handwerkszeuge entwickelt werden können, durch die wir unsere Haltung und Ausrichtung beschreiben und Strategien im Umgang mit Diskriminierung und Konflikten an die Hand geben.

12:15 – 13:00 Uhr Working Session I: World Café (1. Runde): Austausch zu den Inputs
13:00 – 14:00 Uhr Mittagspause
14:00 – 14:45 Uhr World Café (2. Runde): Austausch zu den Inputs
14:45 – 15:15 Uhr Sammeln der Ergebnisse 
15:15 – 15:30 Uhr Pause
15:30 – 16:15 Uhr Working Session II: Überführung in die Praxis

Entwicklung eines konkreten Fallbeispiels in Arbeitsgruppen

16:15 – 17:00 Uhr Präsentation und Diskussion 

 

Die Veranstaltung findet in deutscher Lautsprache statt.

Informationen zur Barrierefreiheit: 

Sämtliche Zugänge zum Aufbau Haus und zum tak sind rollstuhlgerecht. Von der Prinzenstrasse 85 F gelangt man über eine breite Rampe hinunter in den Prinzenhof zum TAK. Die TAK Toiletten verfügen über ein behindertengerechtes WC. Behindertenparkplätze stehen auf dem Oranienhof zur Verfügung.

Weitere Informationen zum tak finden sich hier: https://tak-berlin.de/service

03.09.24: COPY UND PASTE: ERPROBTE BETEILIGUNGSVERFAHREN ZUM NACHMACHEN

Und nach dem Sommer geht es in die nächste Runde: Am 3. September stellen wir mit der Veranstaltung „Copy and Paste: Erprobte Beteiligungsverfahren zum Nachmachen“ mehrere Good-Practice-Ansätze von Mitbestimmung und Mitgestaltung vor!